KultKatze

HEIMATBLIND

Advertisements

Mein Beitrag zu #KultBlick

Städtetrips wie sie im Buche stehen gehören schon seit einigen Jahren zu meinem festen Urlaubsprogramm. Ob Paris, Florenz, Oslo oder Tokyo – immer wird suche ich die geballte Ladung ‚urbane Kultur‘. Eins haben diese Ziele alle gemeinsam: Sie sind weit weg von meiner Heimat.

Meine aktuelle Wahlheimat, wie man so schön sagt, ist derzeit München.
„Was magst Du so an München?“
„Ja… also… München ist recht grün. Und man ist schnell in die Berge oder zum See gefahren.“

So lautete bis vor Kurzem meine Standart-Antwort auf die Frage, die mir mindestens einmal pro Woche gestellt wird (Facepalm). Wenn mir jemand eine Frage über Göteborg stellt, dann sprudel ich los wie ein Wasserfall. Ist das mein Ernst? Ich vermag mehr über einmal besuchte Städte zu sagen, als über den Ort an dem ich lebe? Da wurde mir klar: ich bin wohl HEIMATBLIND.

Nicht wahrnehmen, was man vor der eigenen Nase hat, das können viele Menschen gut. Wie oft habe ich Verwandte und Freunde sagen hören: „Oh stimmt, da wollte ich ja eigentlich schon immer mal hin.“, „Da war ich als Kind mal, könnte man auch mal wieder machen.“, „Das ist doch eher was für Touristen.“. Oftmals haben wir doch die schönsten Ausflugsziele oder Aktivitäten genau vor unserer Haustür.

Wenn ich an die Kultur einer Stadt denke, was kommt mir da in den Sinn? Ich denke an Sehenswürdigkeiten, an Museen, Theater und Oper, an Konzerte, an Bibliotheken, an öffentliche Plätze, an Bräuche und Fest, an Essen und Bier (ja wirklich), an Sprache, an Menschen. Die Liste lässt sich fortführen. Und das alles hat München und Umland nun wirklich in rauen Mengen zu bieten.

Als ich mir das ins Gewissen gerufen hatte, bin ich mit offenen Augen durch die Stadt gegangen, bereit meine Umgebung neu zu entdecken. Auf dem Radl durch den Olympiapark ist wohl einer der schönsten Arbeitswege der Welt. Wenn ich mir eine Limo beim Pachmayr hole, besuche ich einen der ältesten Getränkehändler Deutschlands. Mittagessen bei Bagels und Muffins in der Barer Straße, der erste Bagelladen Münchens! (und jeden Sonntag wird hier gemeinsam Tatort geschaut)
Als Bierfan ist man in München auch bestens aufgehoben. Wiesn? Nein, Braukunst Live, Deutschlands größte Craft Beer Messe! Für Verkostung übers Jahr sorgt das Tap House am Ostbahnhof oder man kauft sich seine Lieblingssorten beim Biervana.

Aber auch die bekannten Aktivitäten in München sind bisher einfach an mir vorbeigegangen. Ich bin noch nie im Eisbach geschwommen. War noch nie bei Oper für alle. Keinen Tierpark besucht. Und noch nicht mal die Hälfte der Museen…

Ab sofort heißt es HEIMAT-♥ statt HEIMATBLIND. Alles probieren, Events wahrnehmen, Umgebung erkunden. Und wenn mich nächstes Mal jemand fragt:

„Was magst du so an München?“

dann sage ich:

„Ich hoffe Du hast ein paar Minuten, denn das ist eine lange Liste…“

Advertisements